Suche

Wolfgang Renz (GSV Maichingen) im Alter von 80 Jahren verstorben

Noch im April feierte er seinen 80. Geburtstag. "Das ganze Haus war voll mit Kindern", erzählte Wolfgang Renz damals mit emotionaler Stimme von den Feierlichkeiten zu seinem großen Festtag. Er genoss dieses Familienleben, gleichzeitig war er auch nach seiner Laufbahn als Verbandsmitarbeiter noch immer voll im Tischtennis aktiv, bis zuletzt als Abteilungsleiter seines GSV Maichingen.

Am vergangenen Freitag starb der in Weil der Stadt-Schafhausen lebende Wolfgang Renz einige Tage nach einem Herzstillstand, den er während eines Punktspiels erlitt.

Angefangen hat alles in Maichingen, dem Sindelfinger Ortsteil, der auch heute noch fest mit dem Namen Wolfgang Renz verankert ist. Im Mai 1968 war er mittendrin, als die dortige Tischtennis-Abteilung gegründet wurde. Nur einen Monat später fuhr Wolfgang Renz mit dem Fahrrad zum Bezirkstag nach Schönaich – und kam mit einem Klassenleiteramt auf dem Gepäckträger zurück. Danach ging es Schlag auf Schlag: 1972 wurde Renz als Nachfolger von Herbert Zeller zum Jugendwart im Bezirk Böblingen gewählt, viele weitere Aufgaben im Ehrenamt folgten für den dreifachen Vater und bei IBM tätige Ingenieur für Elektro- und Nachrichtentechnik. Spätestens ab dem Zeitpunkt seiner Frührente wurde er zum „Vollzeitarbeiter“ in Sachen Tischtennis. „Man rutscht halt rein in die neuen Aufgaben, manchmal auch zufallsbedingt“, antwortete er einmal auf diese Realität.

Es war ein breitgefächertes Aufgabengebiet, das beim Hobby-Radfahrer keine Langeweile aufkommen ließ. Vor knapp 20 Jahren stellte er einmal fest: „Im Schnitt bin ich jedes dritte Wochenende full-time in Sachen Tischtennis unterwegs. Hinzu kommen viele Sitzungen, mindestens eine pro Woche.“ Besonders beachtlich angesichts dieser Palette an Aufgaben: Seine Mitstreiter im Verband lobten vor allem die Ruhe und Gelassenheit, die der langjährige Funktionär bis zuletzt immer ausstrahlte.

Ehrenamtliche wie Wolfgang Renz sind ein Glücksfall für den Tischtennissport, ob im Verein, im Bezirk oder im Verband. Auf allen Ebenen war Wolfgang aktiv: Abteilungsleiter, Jugendvorsitzender im Bezirk Böblingen (1972 - 1977), Beauftragter Mädchensport Böblingen (1977 - 1981), Ressortleiter Jugendsport TTVWH (1987 bis 2001) sowie Vizepräsident Jugendsport TTVWH (2001 - 2013) und einige Jahre für die Jugend in der ARGE BaWü verantwortlich. Für alle diese Tätigkeiten erhielt er unzählige Ehrungen, Ehrennadeln und Ehrenmedaillen in allen Farben – von Verbänden und vom Deutschen Tischtennisbund. Bei seinem Abschied wurde er gar zum TTVWH- (ab 2020: TTBW-)Ehrenmitglied ernannt. DTTB-Vizepräsident Jürgen Ahlert hätte noch einen draufgesetzt: „Für Wolfgang Renz müsste eigentlich die diamantene Ehrennadel eingeführt werden!“

Im Mittelpunkt zu stehen, Ehrungen zu erhalten und womöglich den „großen Zampano“ zu spielen, das freilich war nie das Ding von Wolfgang Renz. Den Verband und seine Jugend wollte er Zeit seines Lebens voranbringen, brachte auf diesem Weg kritisch und konstruktiv Vorschläge ein. Das war die eine Seite des Wolfgang Renz. Dazu Wolfgang Laur, der viele Jahre als Ressortleiter Jugendsport im TTVWH "unter" Wolfgang Renz arbeitete: "Wolfgang war ein außergewöhnlicher Funktionär, weil an Einsatz, Umtriebigkeit und Präzision nicht zu überbieten. Bei ihm war es immer ein Miteinander, alle Entscheidungen im Jugendsport wurden gemeinsam getroffen und dann zusammen umgesetzt." TTBW-Präsident Frank Tartsch formulierte es einmal so: „Wolfgang Renz hat es verstanden, die jungen Menschen um ihn herum zu motivieren. Er hatte im Verband für jeden ein offenes Ohr und hat eher seine eigene Meinung hintenangestellt, um am Ende eine von allen getragene Lösung zu finden.“ Diese Fähigkeit, Menschen für das Ziel Jugend-Tischtennissport zu vereinen, lebte Wolfgang Renz wie kein anderer - nicht nur als Funktionär außergewöhnlich, sondern auch als Mensch.

Tischtennis Baden-Württemberg ehrte Wolfgang Renz am Samstag im Rahmen der Baden-Württembergischen Einzelmeisterschaften der Jugend in Baiersbronn mit einer Gedenkminute.

Datum

Heute ist Sonntag, 23. Juni 2024

Besucherstatistik

Heute10
Gestern53
Insgesamt116460