Suche

Bericht Bezirksmeisterschaften Jugend 2023

Was die Resonanz bei den Teilnehmerzahlen anbetrifft, haben Tischtennis-Großturniere wie die Jugend-Bezirksmeisterschaften sicherlich schon bessere Zeiten erlebt. Sicherlich kein reines Tischtennis-, sondern eher ein Generationsproblem, sagen viele. Fakt ist: Zahlreiche Vereine im hiesigen Bezirk sind aus unterschiedlichsten Gründen nicht im Stande, Nachwuchsarbeit durchzuführen. So waren auch bei den diesjährigen Titelkämpfen in Sindelfingen nur zwölf – und somit nicht einmal die Hälfte – der Vereine aus dem Bezirk Böblingen am Start.

„Dennoch konnten wir mit der Gesamtteilnehmerzahl von 120 Talenten nicht unzufrieden sein“, sagt VfL-Jugendleiterin Mareike Spieß, die das Zweitagesturnier nach 2019 wieder einmal nach Sindelfingen holte. Und sich auf ein engagiertes Team, darunter Wolfgang Bradfisch und Keilas Thamaraiselvam in der Turnierleitung und Elke Bacher bei der Bewirtung, verlassen konnte. Aus organisatorischer Sicht konnten die insgesamt achtzehn Einzel- und Doppelwettbewerbe an den beiden Turniertagen innerhalb des Zeitplans gegen jeweils 18 Uhr beendet werden. Besonderer Anreiz: Die ersten drei Talente jeder Altersklasse qualifizierten sich für die Regionsmeisterschaften.

Mit 25 Spielern stellte der Jungen 15-Wettbewerb das größte Teilnehmerfeld, die Bezirksmeisterkrone setzte sich der an Position eins gesetzte Sindelfinger Georgij Stojanoski nach einem Fünfsatz-Finalerfolg über den Böblinger Ediz Weinmann auf. Nur unwesentlich kleiner stellte sich das Feld bei den Jungen 19 B dar, auch hier hatte mit Alan Wu ein Sindelfinger die Nase vorn (3:0 gegen den Herrenberger Überraschungsfinalisten Christopher Schäuble Prosopio). Jakob Speda von Tischtennis Schönbuch wurde Titelträger bei den Jungen 13, bei den Jüngsten der Altersklasse 11 marschierte der Gärtringer Max Sommer ohne Satzverlust durch das siebenköpfige Teilnehmerfeld. Der zehnjährige Sommer nimmt am kommenden Wochenende an der Regionalsichtung des Deutschen Tischtennisbundes in Oberhaching teil.

In der Königsklasse der Jungen 19 A war Silas Schurr nicht zu schlagen. Im Aktivenbereich für den TTC Mühringen in der Männer-Verbandsliga aktiv, sicherte sich der Spieler der SV Böblingen den Bezirksmeistertitel nach einem Endspielsieg über seinen Vereinskameraden Alexander Mehnert.

Besonders erfreulich war die Anmelderesonanz bei den weiblichen Talenten, insgesamt 33 junge Spielerinnen nahmen an den Meisterschaften teil, davon gleich dreizehn vom TSV Grafenau. Bezirksmeisterinnen wurden Katharina Breuning (TSV Grafenau, U 11), Laura Voges (TSV Grafenau, U 13), Eva Heer (SpVgg Weil der Stadt, U 15) und Sarah Jocher (SpVgg Weil der Stadt, U 19).

Eva Heer avancierte mit insgesamt fünf Goldmedaillen in Einzel, Doppel und Mixed zur erfolgreichsten Spielerin des Turniers.

Datum

Heute ist Sonntag, 23. Juni 2024

Besucherstatistik

Heute10
Gestern53
Insgesamt116460