Suche

Aus der Szene / Spielerwechsel 2023

Zum offiziellen Wechseltermin kam das Personalkarussell im Tischtennisbezirk Böblingen wieder ins Rollen. Im Vergleich zum gleichen Zeitpunkt des Vorjahres, als der Bezirk insgesamt 61 Zu- und Abgänge verzeichnete, wird nun zur neuen Saison 2023/2024 lediglich 49 Mal das Vereinstrikot gewechselt. Einige Personalien stechen den Tischtennis-Insidern dabei besonders ins Auge.

Frauen

Bundesligist SV Böblingen greift mit den beiden Taiwanesinnen Chien Tung-Chuan (21) und der erst 16-jährigen Yeh Yi-Tian auf asiatische Unterstützung zurück, zudem kehrt Alexandra Kaufmann nach einjähriger Stippvisite in Sindelfingen wieder als Ergänzungsspielerin zur SVB zurück. „Da nur eine Nicht-EU-Spielerin spielberechtigt ist, werden sich die beiden mit unserer Japanerin Mitsuki Yoshida abwechseln“, sagt Böblingens Manager Frank Tartsch, „womit Mitsuki überhaupt kein Problem hat, zumal sie selbst die Wechsel der beiden nach Deutschland initiiert hat. Wer wann und wie oft spielt, wird sich aus dem Ligaspielplan, den individuellen Turniereinsätzen und den Anwesenheiten der Spielerinnen in Deutschland ergeben.“ Nicht mehr im Böblinger Kader steht Xu Yanhua: Die Senioren-Europameisterin 2022 kam zur Saison 2008/2009 nach Böblingen, spielte zwischendurch von 2015 bis 2018 beim VfL Sindelfingen in der Dritten Bundesliga und kehrt nun zum SV Plüderhausen zurück, wo sie seit vielen Jahren als Trainerin erfolgreich agiert.

Mit sechs Abgängen im weiblichen Bereich hat der VfL Sindelfingen einen überdurchschnittlich großen Aderlass zu verkraften. Der Weggang der bisherigen Drittliga-Spitzenspielerin Anastassiya Lavrova wird durch die Rückkehr von Eva Jurkova kompensiert, so dass dem VfL in der Regionalliga durchaus wieder eine gute Platzierung zuzutrauen ist. Allerdings wird man – neben Alexandra Kaufmann – auch nicht mehr auf Victoria Merz zurückgreifen können, die nach einem einjährigen Gastspiel in Sindelfingen nun beim Drittligisten TTC Weinheim II anheuert. Auch auf die wertvollen Dienste von Vielspielerin Elisabeth Kronich, die es in der vergangenen Saison auf satte 32 Pflichtspieleinsätze brachte, muss Damentrainer Oliver Appelt zukünftig verzichten. Kronich schmettert zukünftig im Team von Landesklasse-Aufsteiger Tischtennis Altburg, in dem auch ihr Lebensgefährte spielt. Mit der 14-jährigen Eva Heer (zur SpVgg Weil der Stadt), Annika Richling (zur SpVgg Renningen) und Para-DM-Spielerin Celine Pistora (zurück zur SV Böblingen) wechselten weitere bisherige VfL-Spielerinnen die Seiten.   

 

Männer

Die neue Nummer eins von Drittliga-Aufsteiger TSV Kuppingen heißt Endika Diez. Der fünfmalige spanische Meister tritt die Nachfolge von Roko Tosic an. Der 33-jährige Diez, der zuletzt beim spanischen Erstligisten Leka Enea Tenis de Mesa spielte, dürfte sich mit über 2300 Punkten im Ranking problemlos in die Führungsrolle spielen. Die Kontakte zum Spanier kamen über den ehemaligen Kuppinger Aleksandar Karakasevic zustande. An Position zwei präsentiert sich mit Rodrigo Hidalgo Garcia Pacheco die Nummer eins Perus im Gäu, der 22-jährige hat sein erstes Auslandsjahr beim Drittligisten TTC Wöschbach (bei Karlsruhe) hinter sich gebracht. Vom hinteren Paarkreuz, wo er mit 13:7 Spielen bilanzierte, wird Hidalgo nun ans Spitzenpaarkreuz in derselben Liga beordert. Einzige Konstante im Kuppinger Topteam ist Dauerbrenner Nemanja Ignjatov, der es in der kommenden Saison noch einmal wissen möchte. „Nemanja wird gut trainieren, damit er im September auch eine Liga höher auf Ballhöhe ist“, sagt Werner Schäffer. Das Drittligateam wird komplettiert vom 19-jährigen Jakub Kaucky aus Tschechien, der in Deutschland noch ein unbeschriebenes Blatt ist. „Ein vielversprechendes Talent“, sagt TSV-Manager Werner Schäffer, der angesichts des neuen Personals viel Zuversicht ausstrahlt. „Das ist das, was wir im Gesamtkonzept wirtschaftlich vernünftig stemmen können.“ Die Option eines Wechsels vollzog der TSV mit dem Russen Dmitry Zakharov (bisher TTC Lampertheim, Hessen). Schäffer: „Wir können aber noch nicht sagen, wie sich das mit ihm entwickeln wird und ob er überhaupt zum Einsatz kommen wird.“ Nicht mehr zum Kuppinger Spielerkader gehören Dragutin Surbek, der zu Regionalligist TTC Weinheim wechselte, Hao Mu (Sportkultur Stuttgart) und Maurice Engel (TTF Frankenthal).

Oberliga-Aufsteiger TSV Kuppingen II greift überwiegend auf bekannte Größen zurück. Die Brüder Matija und Luka Jovicic bilden das Spitzenpaarkreuz, Bojan „Boka“ Veselinovic geht in sein achtes Jahr beim TSV. Neu dabei ist Michael Aubart vom Verbandsoberligisten TTG Daun-Gerolstein (Tischtennisverband Rheinland-Rheinhessen), der mit 1942 Punkten gerade seinen Höchstwert im Ranking erreicht hat. „Michael ersetzt Aleksandar Blagojevic, mit dem wir uns nicht mehr auf eine Vertragsverlängerung einigen konnten“, sagt Werner Schäffer. Aleksandar „Blago“ Blagojevic heuerte nun beim Landesligisten TV Oeffingen an.

In der Verbandsoberliga muss der VfL Herrenberg nach den Abgängen von Mahmoud El Haj Ibrahim (zu Oberligist TTC Mühlhausen) und Andrew Schönhaar (zum TTC Mühringen) nunmehr kleinere Brötchen backen. Immerhin kehrte Eigengewächs Florian Lukas nunmehr aus Böblingen zurück ins Gäu. Martin Blume (bisher DJK Sportbund Stuttgart) verstärkt zumindest als Teilzeitkraft das Team von Landesliga-Aufsteiger VfL Herrenberg II. Leo Hiemann, Leistungsträger des Bezirksliga-Teams, zog es studienbedingt zum TV Derendingen.

Aus beruflichen und privaten Gründen beendete zuletzt Weil der Stadts langjähriger Spitzenspieler Levente Szarka sein Engagement beim Landesligisten. Auf der Suche nach einem Spielertrainer zur Förderung des vielversprechenden Nachwuchses wurde die Abteilung um Thomas Verleih beim 61-jährigen ehemaligen Erst- und Zweitligaspieler Thomas Ogunrinde (zuletzt TSV Herrlingen) fündig. „Thomas hat nachgewiesene Erfahrung im Jugend- und Aktiventraining. Die Rückmeldungen seiner bisherigen Vereine waren allesamt positiv“, sagt Thomas Verleih. Nach einigen Jahren beruflich bedingter Pause will der frühere Böblinger Verbandsligaspieler Fabian Rätzsch nun wieder gelegentlich zum Schläger greifen. Zuletzt spielte er aktiv im Jahr 2014/2015 in der Regionalliga für die TSG Heilbronn.

Mit dem SV Leonberg/Eltingen ist zukünftig wieder verstärkt zu rechnen, nachdem man sich seit Corona in einer Abwärtsspirale befand. Die erste Mannschaft mit den Rückkehrern Alexander und Felix Schappacher dürfte in der Landesklasse eine gute Rolle spielen, wenngleich die beiden Zwillingsbrüder studienbedingt nicht in allen Partien zum Einsatz kommen werden. „Wir hätten sie gerne noch weiter bei uns in Ottenbronn gehabt“, meinte TTC-Vorstand Achim Kappler. Neu im Leonberger Kader sind zudem Matthias Pruy (TSV Kleinsachsenheim) und Jan Twardowski (DJK Sportbund Stuttgart), die vornehmlich in der Leonberger Dritten in der Bezirksklasse zum Einsatz kommen werden.

Die Teams der SV Böblingen, von der Landesklasse hinunter in die Bezirksspielklassen, haben mit Paul Schmitz (FC Mittelstadt), Philip Aust vom bayerischen FSV 1920 Michelbach und Sebastian Vollmer (Tischtennis Schönbuch) neue Optionen. Im Gegenzug spielt Keilas Thamaraiselvam zukünftig für den VfL Sindelfingen.   

Bezirksligist FSV Deufringen muss zukünftig auf die Dienste von Frederik Horn verzichten, er wechselte nach Altburg in die Landesklasse. Neu an Bord ist dagegen Marc Röschl vom Bezirksklasse-Team des VfL Stammheim. Thang Vu von den Stuttgarter Kickers verstärkt nunmehr den Kader der SG Renningen-Malmsheim in der Bezirksklasse. Dort spielt zukünftig auch der bisherige Bezirksligist TSV Steinenbronn, der jedoch den Weggang von Marcel Muschalla zum TSV Georgii Allianz verkraften muss. Vom FC-SF Münklingen, der im Februar seine einzige Mannschaft vom Spielbetrieb abmeldete, kehrt Rolf Häfele nach sechs Jahren wieder zum TTC Ottenbronn zurück. Uwe Leitol, früher in Magstadt, Kuppingen und Böblingen aktiv, schmettert zukünftig für den SKV Eglosheim, der Deckenpfronner Uwe Fischer trägt ab Herbst das Trikot der SpVgg Aidlingen.

Datum

Heute ist Montag, 26. Februar 2024

Besucherstatistik

Heute26
Gestern26
Insgesamt108905