Suche

Bericht Bezirksmeisterschaften Aktive am 06./07.11.2021

Jugend vor! Bei den Bezirksmeisterschaften der Erwachsenen in Grafenau waren es in zahlreichen Wettbewerben die jungen Talente, die dem Zweitagesturnier ihren Stempel aufdrückten. So beherrschte die 11-jährige Fatme El Haj Ibrahim vom VfL Herrenberg die Konkurrenz bei den Damen A, im Damen-B-Wettbewerb setzte sich die 16-jährige Sarah Jocher (SpVgg Weil der Stadt) die Krone auf. Bei den Männern wurde der Siegeszug des 13-jährigen Mahmoud El Haj Ibrahim (VfL Herrenberg) erst im Halbfinale gestoppt, nach einem packenden Endspiel wurde der Böblinger Verbandsligaspieler Tim Kimmerle Bezirksmeister.

Wie schon bei den Jugend-Bezirksmeisterschaften vor vier Wochen erwies sich der gastgebende TSV Grafenau als professioneller Ausrichter, bei dem ein Rädchen ins andere griff. Das erfahrene Turnierleiterteam mit Abteilungsleiter Thomas Kornberger und Klaus Beschorner hatte lediglich vor Turnierbeginn mit kurzfristigen Abmeldungen oder dem verspäteten Eintreffen von gemeldeten Akteuren zu kämpfen. Während des Turniers war dann Entspannung angesagt, dies auch deshalb, weil in diesem Jahr auf die Austragung der Doppelkonkurrenzen verzichtet wurde. Für einen besonderen Farbtupfer sorgten derweil Spieler wie Tomislav Konjuh (TTV Gärtringen) oder der Bezirksjugendvorsitzende Jens Uwe Renz (Tischtennis Schönbuch), die gemäß neuen, internationalen Regeln auf veränderte Schlägerbelagsfarben zurückgriffen. Knapp vier Jahrzehnte lang waren lediglich die Farben rot und schwarz erlaubt, nun darf der rote Belag von der Kreisklasse bis Olympia aber auch durch Beläge in blau, violett, grün und pink ersetzt werden. Ein Anblick, an den man sich in Grafenau erst einmal gewöhnen musste.

Mit 130 Teilnehmern erfuhren die Bezirkstitelkämpfe in Zeiten der Pandemie eine durchaus positive Resonanz. 28 davon nahmen am Herren A-Wettbewerb teil, der mit sehenswertem Sport aufwartete. Dass Tischtennis ein Sport aller Generationen ist, belegten die Vorrundengruppen: So forderte in einer Gruppe Weil der Stadts Routinier Thomas Verleih (66) den 15-jährigen Böblinger Florian Lukas heraus, in einer anderen schmetterten Mahmoud El Haj Ibrahim (13, VfL Herrenberg) und SVB-Institution Gerd Arnold (68) um die Wette. In beiden Fällen war dann jedoch die Jugend obenauf. Stark in Szene setzte sich der Gärtringer Landesligaspieler Jens Seidel, der ohne Satzverlust die Vorrundengruppe überstand und auf dem Weg ins Endspiel nicht aufzuhalten war. Dort hatte er gegen Tim Kimmerle (SV Böblingen) lange Zeit die besseren Karten. Doch im vierten Satz blieben beim Stand von 10:8 zwei Matchbälle ungenutzt – und Tim Kimmerle setzte auf die Überholspur an. Im fünften Satz war Seidels Widerstand gebrochen, der Böblinger gewann diesen glatt mit 11:3. „Ich habe immer an den Sieg geglaubt, aber es war natürlich eine ziemlich enge Geschichte“, sagte Kimmerle nach dem Turnier, das ihm körperlich durchaus zusetzte. „Am Ende war ich richtig platt, meine Oberschenkel machten zu. Ich bin es einfach nicht mehr gewohnt, so viele Spiele an einem Tag zu absolvieren.“

Bei den Herren B wurde Jan Heinzelmann vom Gastgeberverein seiner Favoritenrolle gerecht, der Bezirksligaakteur des TSV wies als einziger im achtzehn Spieler umfassenden Teilnehmerfeld einen Rankingwert von über 1600 Punkten auf. Im Endspiel gewann Heinzelmann gegen den Herrenberger Überraschungsfinalisten Leo Hiemann glatt in drei Sätzen.

Der 19-jährige Hiemann nahm am Vortag bereits am Herren C-Turnier teil, dem mit 31 Spielern teilnehmerstärksten Wettbewerb, in dem der Einzug ins Endspiel weniger überraschen kam. Dort unterlag er seinem Vereinskameraden Mateo Prömmel in drei Sätzen (10:12, 11:13, 5:11).

Bezirksmeister bei den Herren D wurde der Gebersheimer Simon Bischof, den man auf Grund des Punkterankings auch auf der Rechnung haben musste. Er setzte sich im Finale gegen den Böblinger Tim Seibert in vier Sätzen durch. Keilas Thamaraiselvam und Theologos Stambouloglou hießen die Finalisten bei den Herren D, das vereinsinterne Böblinger Duell gewann Thamaraiselvam mit 11:9, 11:4 und 11:6.

Im überschaubaren Damen-A-Wettbewerb mit lediglich sechs Teilnehmerinnen führte erwartungsgemäß kein Weg an Herrenbergs Fatme El Haj Ibrahim vorbei, die sich seit Monaten stetig verbessert und es mittlerweile sogar zu Drittligaeinsätzen im Damenteam des VfL Sindelfingen gebracht hat. Die 11-jährige musste zwar vier Sätze abgeben, mit Ausnahme der Partie gegen Rohraus Le Ai Trinh Tran (9:11, 11:6, 15:13, 11:6) waren Spannungsmomente aber eher Mangelware.

Die Wettbewerbe der Damen B und C wurden zusammengefasst, Bezirksmeisterinnen wurden Sarah Jocher (SpVgg Weil der Stadt) nach einem spannenden Fünfsatzerfolg über die erfahrene Christiane Erbacher (SV Rohrau) und Clara Jeschka (SpVgg Weil der Stadt), die sich in der Trostrunde gegen Renningens Michaela Hueck durchsetzte.

Datum

Heute ist Samstag, 4. Dezember 2021

Besucherstatistik

Heute27
Gestern40
Insgesamt85157