Suche

Vorschau Saisonvorbereitungsturnier BärTi-Cup Renningen 13. September 2020

Die Erstauflage des Renninger Saisonvorbereitungsturniers „BärTi-Cup“ stieß im vergangenen Jahr auf eine durchaus positive Resonanz, was die Verantwortlichen der Renninger Tischtennisabteilung auch im Corona-Jahr dazu veranlasste, die Veranstaltung abermals auf die Beine zu stellen. Am 13. September 2020 kommt es in der Renninger Rankbachhalle zur Wiederauflage.

Unter dem Eindruck des langen Shutdowns auf Grund der Pandemie weichen die Turnierveranstalter etwas vom letztjährigen Turniermodus ab. Ungeachtet jedweden Drucks im Punkteranking wird der BärTi-Cup, benannt nach dem Renninger Tischtennis-Maskottchen, diesmal nicht TTR-relevant sein, so dass primär die Spiel- und Wettkampfpraxis im Vordergrund steht. Dazu werden große Vorrundengruppen gebildet, Damen und Herren können gemischt in der jeweiligen Turnierklasse gegeneinander antreten. Dies sorgt für ein noch ausgeglicheneres Teilnehmerfeld. Das Turnier-Hygienekonzept wurde von der Stadt Renningen genehmigt und ist zusammen mit dem „Formblatt für Teilnehmer“ spätestens am Turniertag durch Unterschrift zu bestätigen. Die Gesamtteilnehmerzahl ist auf 100 beschränkt, so dass sich eine frühzeitige Anmeldung lohnt. Jede teilnehmende Dame bekommt ein kleines Begrüßungsgeschenk. Unter Nennung des Namens, des Vereins, des Quartalswerts im Tischtennisranking (QTTR) und der gewünschten Spielklasse sind Anmeldungen zu richten an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, Meldeschluss ist der 10. September. Weitere Informationen gibt es im Internet unter http://www.spvgg-renningen.de/tischtennis/baerti-cup/.

 

***************************************************************************

Interview mit Abteilungsleiterin und Turnierorganisatorin Michaela Hueck (SpVgg Renningen)

 

Vom Papier an die Platte: Das Tischtennis-Vorbereitungsturnier der SpVgg Renningen, der „BärTi-Cup“, war zunächst nur eine Projektidee von Michaela Hueck, die im vergangenen Jahr ihre Ausbildung zum Vereinsmanager C des WLSB absolvierte. Eine Idee, die sie nach dem Abschlussseminar gemeinsam mit Vereinskollegen der SpVgg Renningen prompt in die Tat umsetzte. Vor dem diesjährigen Turnier unterhielt sich unser Mitarbeiter Thomas Holzapfel mit der Renninger Abteilungsleiterin.

 

Redaktion: Wann fiel im Corona-Jahr die Entscheidung, dass die Organisation des Folgeturniers in Angriff genommen wird?


Michaela Hueck: Lange Zeit war nicht klar, ob wir den BärTi-Cup in diesem Jahr veranstalten können. Daher haben wir die weitere Entwicklung und Lockerungen abgewartet. Nach den Freigaben für den Wettkampfsport und zur Nutzung der Umkleidekabinen und Duschen entschieden wir uns für die Ausrichtung. Wir wollen den Tischtennisfreunden aus der Region wieder die Gelegenheit bieten, sich auf die kommende Saison vorzubereiten. Dabei ist die Verpflichtung zur Einhaltung des Hygienekonzepts natürlich ein zentraler Bestandteil des Turniers. 

 

Redaktion: Spielten Anfragen von Tischtennisspielern ebenfalls eine Rolle bei der Entscheidungsfindung?

 

Michaela Hueck: Bereits nach der erfolgreichen Durchführung der Turnierpremiere im letzten Jahr gab es von vielen Teilnehmern den Wunsch, auch im Folgejahr dabei zu sein. Da wir diesmal kein offizielles TTBW-Turnier organisieren, müssen wir allerdings noch etwas die Werbetrommel rühren. Ich denke aber, dass viele nach der wettkampflosen Zeit „heiß“ sind auf ein Turnier dieser Art.

 

Redaktion: Wo gibt es im Vergleich zum Vorjahr noch Luft nach oben?

 

Michaela Hueck: Nicht nur bei unserem Turnier ist die Resonanz bei den Damen bei Turnieren relativ gering. Ich habe die letzte Spielrunde jedoch dazu genutzt, bei unseren Damen-Punktspielen Werbung für unser Turnier zu machen. Das kleine Begrüßungsgeschenk soll dabei noch zusätzlich helfen.

 

Redaktion: Auf was muss im Turnier corona-bedingt geachtet werden?

 

Michaela Hueck: Mit unserem Hygienekonzept werden die aktuell geltenden Hygienevorschriften definiert und am Turniertag auch kontrolliert. Desinfektionsmittel werden in ausreichender Menge zur Verfügung stehen, auch werden die Spielbälle nach jeder Partie ersetzt. Stand heute muss kein Mund- und Nasenschutz getragen werden unter gleichzeitiger Einhaltung des Mindestabstands. Mal schauen, ob sich bis September noch an der einen oder anderen Vorgabe etwas ändert.

Datum

Heute ist Mittwoch, 28. Oktober 2020

Besucherstatistik

Heute11
Gestern24
Insgesamt74808