Suche

Aus der Szene / Spielerwechsel 2020

Das Spielerkarussell im Tischtennisbezirk Böblingen drehte sich zur diesjährigen Wechselfrist erwartungsgemäß nicht ganz so schnell wie im Vorjahr, bedingt durch die Corona-Krise könnte sich das eine oder andere Wechselvorhaben – aus unterschiedlichen Gründen - wieder in Luft aufgelöst haben. Zum offiziellen Wechseltermin am 31. Mai wurden 47 Vereinswechsel im Erwachsenen- und Nachwuchsbereich registriert, zwölf weniger als im Vorjahr. Nach Ablauf der Wechselfrist lohnt sich noch einmal der Blick auf die Personallandschaft im Tischtennisbezirk.

Bei den Großvereinen SV Leonberg/Eltingen (10), VfL Sindelfingen (9), SV Böblingen (7) und VfL Herrenberg (6) gab es die meisten personellen Veränderungen, wobei sich die daraus resultierenden Auswirkungen als recht unterschiedlich darstellen. Der SV Leonberg/Eltingen verzeichnete mit sechs Abgängen den größten Aderlass, der vor allem auch deshalb schmerzt, weil mit dem 15-jährigen Fabian Haid, Abwehrroutinier Jürgen Kieser (beide zu Landesligist GSV Hemmingen) sowie den Zwillingen Alexander und Felix Schappacher (zu Verbandsligist TTC Ottenbronn) ein Großteil der bisherigen Landesliga-Mannschaft dem Verein den Rücken kehrte. Tobias Kiefer, der in der vergangenen Saison aus familiären Gründen nicht zum Einsatz kam, zieht es in seine südbadische Heimat zur DJK Offenburg, das aufstrebende Talent Alexander Mehnert wechselt zur SV Böblingen, der derzeitigen Bezirkshochburg im Jugendtischtennis. Jugendbetreuer Leon Diehl: „Der Wechsel von Alexander nach Böblingen war im Vorfeld mit unserer Jugendleitung abgesprochen, er hat da mit zahlreichen Trainingspartnern seines Jahrgangs eine bessere Perspektive. Dass uns Fabian Haid nun verlässt, kam hingegen etwas überraschend, aber auch das hat damit zu tun, dass nach dem Weggang unseres früheren Jugendtrainers Silvan Kurras die Möglichkeiten im Nachwuchsleistungstraining etwas begrenzter sind.“ Neu an Bord des SV ist Christoph Renz, der zuletzt bei Bezirksligist TSV Steinenbronn aktiv war, dort aber den sportlichen Abstieg hinnehmen musste. „Die kürzere Fahrstrecke und die Möglichkeit, auch mal im Landesklasse-Team zum Einsatz zu kommen, gaben letzten Endes den Ausschlag für den Wechsel“, sagt der Magstadter. Den erweiterten Leonberger Kader verstärken Thomas Jahnke (vom RKV Neckarweihingen) und Thomas Spieth (TTC Tiefenbronn). Noch einmal Leon Diehl: „Wir haben uns vereinsintern über die kommenden Aufstellungen beraten, die Mannschaften werden harmonisch aufgestellt und wir freuen uns auf eine neue, sportliche spannende Saison, zu der wir auch wieder sieben Herrenteams und eine Seniorenmannschaft melden werden.“

Sechs Zu- und drei Abgänge verzeichnet die Tischtennisabteilung des VfL Sindelfingen. Zu den bereits vermeldeten Neuzugängen Melanie Merk für die Damen-Regionalliga und Benjamin Krause für die Verbandsliga-Herren I gesellen sich nun noch Celine Pistora (aus Böblingen), Gracia Rentschler (aus Musberg), Tim Werum (vom TTV Gärtringen) und Lucas Handrick hinzu, der nach abgeschlossenem Bundesfreiwilligendienst vom DJK Sportbund Stuttgart zurückkehrt. Etwas Wehmut schwang zuletzt bei Abteilungsleiter Carsten Seeger mit, als er den Weggang von Petr Machulka kommunizierte. Der Tscheche zeigte sich in seinen zwölf Sindelfinger Jahren für zahlreiche Aufstiege der ersten Mannschaft mitverantwortlich, nun kehrt der 57-jährige zur TG Donzdorf zurück. Die trainingsfleißige und ehrgeizige Le Ai Trinh Tran bleibt den Sindelfinger Damenteams erhalten, ist im Seniorenbereich aber nun zugleich für den SV Rohrau spielberechtigt.   

Bei der SV Böblingen setzt sich der überaus positive Trend im Jugendbereich fort. Auch dank des Einsatzes eines engagierten und vielköpfigen Trainer- und Betreuerteams um Thomas Stegemann und Hassan Hosseini konnten zuletzt zahlreiche Erfolge mit dem Nachwuchs erzielt werden. Mit Paul Schmitz vom TSV Betzingen und Alexander Mehnert (SV Leonberg/Eltingen) konnten zwei weitere Talente aus dem Verbandskader zur SVB geholt werden, zudem ist Pascal Timke nun auch im Erwachsenenbereich für die Böblinger einsatzfähig (wir berichteten). Neu im Aktivenkader ist Elif Kaya (vom DJK Blau-Weiß Münster), nicht mehr dabei ist Christos Vasiouris, den es nach Hegnach verschlug.

Mit sechs Zugängen konnte der VfL Herrenberg nunmehr seinen Kader erweitern. Zusätzlich zu Devin Wenzel, der aus Deißlingen kam und das Verbandsklasse-Team komplettiert, freut man sich beim VfL über Ievgen Artemenko (ehemals SKV Unterensingen), der seit neuestem in Herrenberg wohnt und vornehmlich im Bezirksliga-Team zum Einsatz kommen wird. Bernd Schreiner kommt vom VfL Stammheim und schmettert hauptsächlich bei den Senioren um Punkte. Dessen Tochter Emely verstärkt zukünftig das Herrenberger Mädchenteam. „Emely trainiert schon seit längerem bei uns mit, wollte aber verständlicherweise noch die Saison beim TTC Ottenbronn zu Ende spielen“, sagt Jugendcoach Jan Schmedding. Mit Nico Scheuring hat der VfL zukünftig im U 18-Verbandsklasseteam einen richtigen Trumpf in der Hinterhand. „Wir kennen Nico aus zahlreichen gemeinsamen Ferienlehrgängen. Weil er in erster Linie für seinen badischen Heimatverein TTC Odenheim im Herrenbereich zum Einsatz kommt, muss man abwarten, wie oft er bei uns im U 18-Bereich an den Start gehen wird. Wenn er spielt, ist er jedenfalls eine Riesenverstärkung“, so Jan Schmedding weiter. Zudem wird Nico Scheuring im Einzelsport die Farben des VfL auf überregionaler Ebene vertreten. Ebenfalls neu dabei ist Malte Michael (DJK Sportbund Stuttgart), den es umzugsbedingt ins Gäu verschlug, er wird mit den Jungen II in der Landesklasse ins Rennen gehen.

Mu Hao vom DJK Sportbund Stuttgart und Maurice Engel vom TTC Weinheim sind die neuen Gesichter bei den beiden Kuppinger Teams in der Regional- und Verbandsliga (wir berichteten). Zum Wechselschluss wurde noch die Verpflichtung von Jens Reiser bekannt, der aller Voraussicht nach das Trikot von Bezirksliga-Aufsteiger TSV Kuppingen III überstreifen wird. Reiser spielte früher in Ergenzingen, Rottenburg, Emmingen und zuletzt beim TV Dornstetten in der Schwarzwälder Bezirksklasse.

Zwei Zu- und zwei Abgänge verzeichnet der TTV Gärtringen. Die erste Mannschaft mit Jens Seidel (von der TTG Unterreichenbach-Dennjächt) und Rückkehrer Tim Holzapfel (von Verbandsligist TTC Ottenbronn) erfuhr eine sportliche Aufwertung, die mit einem guten Abschneiden in der Landesliga einhergehen dürfte. Eberhard Schöffler (nach Kirchheim) und Tim Werum (nach Sindelfingen) entschieden sich für einen Ortswechsel.

Beim SV Rohrau ist man in diesen Tagen bemüht, den Kader der beiden höherklassigen Mannschaften in der Bezirksklasse und der Kreisliga A zu definieren. Mit Oldie Drago Rakic (zuletzt TSV Kuppingen) hat man diesbezüglich eine weitere Alternative. Ebenfalls in der Bezirksklasse agiert zukünftig der TSV Steinenbronn, dem der corona-bedingte Saisonabbruch alles andere als gelegen kam. Nach den Abgängen von Christoph Renz (zum SV Leonberg/Eltingen) und Andreas Frieß (zur SpVgg Stetten) müssen hier zukünftig noch kleinere Brötchen gebacken werden.

Peter Knuplesch vom TTC Ergenzingen ist die neue Nummer eins bei Bezirksklasse-Aufsteiger Tischtennis Mötzingen. Kapitän Markus Brenner: „Peter kam in den vergangenen Jahren immer mal wieder zu uns ins Training, er wohnt ja in Bondorf. Wir waren immer mal wieder in losen Gesprächen, nun freuen wir uns, dass es mit dem Wechsel geklappt hat.“ Mit Peter Knuplesch sollte es den Mötzingern gelingen, eine gute Rolle in der Bezirksklasse zu spielen. Für ihn weicht Hartmut Dölker, der auf Grund chronischer Schulterprobleme nur noch als Ersatzspieler zur Verfügung stehen kann. 

Bezirksligist TSV Grafenau hat mit Matthias Dimmroth von der SpVgg Warmbronn nunmehr eine weitere Option für die vorderen Positionen. Nach einem zweijährigen Intermezzo in Grafenau zieht es hingegen Sven Kindler wieder zu den TTF Schönaich, dorthin begleitet ihn sein früherer Schönaicher Vereinskamerad Andreas Pfeffer (vom DJK Sportbund Stuttgart). Renningens Ulvi Ilgin spielt zukünftig für den Post-SV Aalen, dafür konnte man nun Martin Zwiener vom TTC Neuhausen im Verein begrüßen. Dessen Sohn Daniel spielt zukünftig für die SpVgg Weil der Stadt in der Kreisliga. Beim GSV Maichingen gilt es den Weggang von Lars Uellner zur TSF Ludwigsfeld (bei Neu-Ulm) zu verkraften.   

Datum

Heute ist Samstag, 11. Juli 2020

Die nächsten Termine

Keine Termine

Besucherstatistik

Heute12
Gestern21
Insgesamt71692