mini-Verbandsentscheid 2018

Irgendwann haben im Tischtennissport alle einmal klein angefangen. Auch Timo Boll, der derzeitige Weltranglistendritte und Deutschlands „Mister Tischtennis“, war ganz zu Beginn seiner Sportlerkarriere einmal mini-Verbandssieger. In Ebersbach fand nun das Verbandsfinale statt. Und die Talente aus dem Bezirk Böblingen waren ganz vorne dabei.

112 Kinder, sechs Altersklassen – in der Ebersbacher Sporthalle war richtig etwas geboten. Jeder Teilnehmer erhielt zu Beginn ein Turnier-T-Shirt, ehe sich die einzelnen Bezirksteams dann zum offiziellen Einmarsch aufstellten. Nach der Vorrunde lieferten sich die beiden Süßener Drittligaspielerinnen Katharina Sabo und Katharina Binder einen sehenswerten Schaukampf, der die jungen Teilnehmer ins Staunen brachte. Anschließend hatten die minis die Gelegenheit, in den KO-Spielen ihren Vorbildern nachzueifern. In der Altersklasse U 10 ging es zudem um die Qualifikation für das mini-Bundesfinale, das vom 8. bis 10. Juni in Trier ausgetragen wird.     

In Trier dabei sein wird Elias Painke, der im Jungen-Wettbewerb nicht zu schlagen war. Painke setzte sich vor dem Stuttgarter Philipp Piwonski und Marc Kuhnert (Bezirk Esslingen) durch.  Elias Painke trainiert seit etwa einem halben Jahr bei der SVB. Bislang auch als Fußballer erfolgreich beim TSV Dagersheim, ist er im vergangenen Jahr bei der Partnerstadtolympiade auf den Tischtennis-Geschmack gekommen, als er den Silbermedaillengewinn des Böblinger Tischtennis-Teams hautnah miterlebte. „Für das Verbandsfinale hatte sich Elias einen Platz unter den ersten Zehn als Ziel gesetzt“, sagt SVB-Abteilungsleiter Thomas Stegemann, „aber nun hat ihn natürlich der Ehrgeiz gepackt und beim Bundesfinale möchte er auch vorne mitspielen. Auf dem Weg dorthin wird er vom Böblinger Trainerteam natürlich voll unterstützt.“ Nicht nur im Böblinger Tischtenniszentrum, auch im Schulhof steht somit der Tischtennissport ganz weit oben auf der Prioritätenliste von Elias Painke. Einer seiner Trainingspartner ist dabei Leon Ljaic, der ebenfalls in Ebersbach dabei war und in der U 12-Konkurrenz einen hervorragenden vierten Platz belegte.

 

 

Bei den Jüngsten in der Altersklasse U 8 landete die Herrenbergerin Fatme El Haj Ibrahim ganz oben auf dem Treppchen. Die Gäufeldenerin kommt aus einer tischtennisbegeisterten Familie. Vater Talal El Haj Ibrahim ist genauso beim VfL aktiv wie ihre beiden Brüder, die zusammen mit Fatme bereits beim Verbandsschwerpunkt mit guten Platzierungen aufwarteten. Im gesamten Turnier gab das Herrenberger Talent keinen Satz ab und gewann vor Anni Rodia (Bezirk Donau) und Nina Moderzinski (Bezirk Ulm). VfL-Trainerin Jacqueline Pirk: „Ich hatte schon gehofft, dass Fatme beim mini-Verbandsentscheid gut abschneiden würde, aber dass sie so souverän durch das Turnier marschiert, war so nicht zu erwarten.“ Fatme El Haj Ibrahim trainiert derzeit bis zu sechs Mal die Woche, in Herrenberg unter den Fittichen von Georg Gerlach und Max Hering sowie in Böblingen beim Stützpunkt.

 

Lena Marohn (Platz drei bei den Mädchen U 10), Martin Velitchkov (Platz fünf bei den Jungen U 8) und Jonah Hoffmeister (Platz fünf bei den Jungen U10) rundeten das starke Ergebnis der Böblinger Bezirksvertreter bei diesem mini-Verbandsentscheid ab.

Datum

Heute ist Sonntag, 23. Juni 2024

Besucherstatistik

Heute12
Gestern53
Insgesamt116462